Tief betroffen hat Greenpeace Schweiz vernommen, dass die Rechtsanwältin der Klimaseniorinnen, Ursula Brunner, am 17. Juli 2019 verstorben ist.

Ursula Brunner hat die Schweizer Klimaklage der Klimaseniorinnen, das «Begehren um Unterlassung im Klimaschutz», auf den Weg gebracht und damit juristisches Neuland im Schweizer Recht betreten. Mit Akribie und ausserordentlich hoher Kompetenz arbeitete sie sich durch die Möglichkeiten, wie man auf juristischem Weg die Politik an ihre verfassungsmässigen Pflichten wieder erinnern kann. Ihr ist zu verdanken, dass die Klimaseniorinnen mit Unterstützung von Greenpeace Schweiz um ihr Recht auf Gesundheit und ihr Recht auf Leben kämpfen können.

Ursula Brunner war eine weit herum anerkannte Koryphäe im Umweltrecht. Für ihre Leistungen auf diesem Gebiet verlieh ihr die Universität Zürich 2008 die Ehrendoktorinnenwürde. Ursula gelang es, komplizierte juristische Sachverhalte in eine Sprache zu übersetzen und in einen anschaulichen Kontext zu setzen, so dass es auch Laien möglich war, den Inhalt und die Tragweite der Klimaklage an den Bundesrat zu verstehen und nachzuvollziehen.

Die Klage der Klimaseniorinnen war für Ursula Brunner eine Herzensangelegenheit. Durch ihr Ableben verlieren die Klimaseniorinnen und Greenpeace Schweiz eine engagierte Fürsprecherin für mehr Klimaschutz und eine liebenswürdige Mitstreiterin.

Im Sinne von Ursula Brunner und im Gedenken an sie, werden sich die Klimaseniorinnen und Greenpeace Schweiz weiterhin für die Klage und den Klimaschutz einsetzen und die Klage – hoffentlich – zum Erfolg bringen.

Der Vorstand der Klimaseniorinnen Schweiz und Greenpeace Schweiz